Kategorie: Allgemein

Zur Kritik an der Queer Lecture „Geschlechter-gerechtigkeit passé?“


Den Vorwurf der Transfeindlichkeit, der nach der Veröffentlichung der Ankündigung zur Queer Lecture „Transgender: Geschlechtergerechtigkeit passé?“ von verschiedenen Seiten erhoben wurde, nehmen wir sehr ernst. Weiterlesen


Queer Lecture Review | Das Hardcore-Dilemma


Der Philosoph Dr. Karsten Schubert von der Universität Freiburg, sprach in seiner Queer Lecture über „PrEP ändert Sex – Schwule Subjektivität, Biopolitik und Demokratie“. IQN-Gastautor Dr. Torsten Flüh hat die Lecture gehört.


Freitag, am 7. Februar 2020, hielt der Freiburger Philosoph Dr. Karsten Schubert seine äußerst gut besuchte Queer Lecture im taz-Neubau in der Friedrichstraße. Sein Thema betrifft alle Schwule, die Sex mit männlichen, menschlichen Körpern haben.

Das muss so formuliert werden, weil es heute ja auch Virtual Reality gibt, die nicht nur in Pornos auf die eine oder andere Weise in die Handlungen und Orgasmen eingebaut wird. Dating-Apps und Chats haben sich seit gefühlten Hundertjahren über nicht nur schwule Sexualpraktiken gelegt, um das Sexualleben in Pics, Icons und Schwanzlängen, PrEP-Usern und PrEP-Combats zu verdaten.

Nina Q. und die BILD

PrEP ist die Abkürzung für „Pre-exposure prophylaxis“ (Präexpositionsprophylaxe). Was heißt das hier für die avisierte Fragestellung? PrEP ist die Pille davor, mit deren pharmakologischem Support das Sexwesen sich keine HIV-Infektion zuzieht.

Karsten Schubert eröffnet seinen Vortrag mit einem Bild der „BILD“-Kolumnistin Nina Queer, die ganz im konservativ, bürgerlich-nichtbildungsbürgerlichen Sozialsprech verhaftet ist. In „BILD“ titelte sie Ende Oktober 2019: „Freie Fahrt für wilde Nutten – ‚So gefährlich ist PrEP!‘“ Das Ausrufezeichen ist wichtig, weil es vor allem einen Befehl markiert.

Nina Queer sei ein Familienmensch und befürchtet, dass ihre Familie dann von anderen sexuellübertragenen Krankheiten (STDs) wie Syphilis, Tripper, Herpes und Pilzen infiziert wird. Und wenn die Syphilis nicht entdeckt wird, dann gibt es „schwere Gehirnschäden“.

Pharmaindustrie liegt mit im Bett

Der queere „BILD“-Alarmismus von Nina Queer dient Karsten Schubert als Einstieg in eine Theoriediskussion in den queeren Sozialwissenschaften, die in den USA besonders engagiert geführt wird. Es geht nämlich um Biopolitik und wie die gestaltet werden soll. Den Begriff der Biopolitik hat Michel Foucault für seine Geschichte der Sexualität seit Anfang der 70er Jahre entwickelt.

Foucault interessierte die Frage, wie seit Beginn des 19. Jahrhunderts ein Wissen über die Sexualität herausgebildet, wie dieses das Sexualverhalten durch Bestrafung und Belohnung reguliert und die Menschen danach ihre Sexualpraktiken ausgerichtet haben. Er hat also genau nach dem Ausrufezeichen bei Nina Queer gefragt. Wie kann Sie so etwas formulieren?

Karsten Schubert arbeitete nun erst einmal heraus, dass „PrEP“ Biopolitik ist, weil die Pharmaindustrie mit den neuen Medikamenten das Sexualverhalten insbesondere unter Homosexuellen mit wechselndem Geschlechtsverkehr verändere. Was als neue Freiheit nach dem Zeitalter von AIDS und des Kondoms als Infektionsverhütung wahrgenommen wird, unterwirft jeden Prep-User zugleich den kapitalistischen Interessen der globalen Pharmaindustrie und ihren Anteilseigner:innen.

„Unlimited Intimacy“ vs. „Vital Politics“

Wer sich Prep nicht leisten kann, bleibt draußen oder wird krank. Zugleich gefährde, so Tim Dean, Sozialwissenschaftler in den USA, Prep die „Unlimited Intimacy“ der Barebacking Community als subversive, quasi anti-kapitalistische soziale Form. Tim Dean lehne in seiner Govermentalitätsanalyse Prep als Macht ab. Dagegen hat sich sein Kollege Nicolas Rose mit seinen „Vital Politics“ mit einem demokratischen Modell gewendet. Durch Selbstorganisation einer „biologischen Bürgerschaft“ könnten sich die Gegensätze zwischen Natur und Kultur, normal und pathologisch, Krankheitsbehandlung und Körperoptimierung auflösen.

Karsten Schubert plädiert für eine demokratische Aushandlung des Sexualverhaltens und sieht Prep nach genauer Überprüfung aller medizinischen Argumente als eine Chance für eine Demokratisierung der Schwulen-Community. Seine genaue und detailreiche Argumentation wird im im Juli 2020 erscheinenden „Jahrbuch Sexualitäten“ nachgelesen werden können.

Text: Dr. Torsten Flüh


Titelbild: Unsplash/Taras Chernus


Queer Lecture Review | Eine Ära der Bagatellisierung von Gewalt


Warum wurde in den „Pädophiliedebatten“ der 1970ern bis 90er den betroffenen Kindern der Opferstatus systematisch vorenthalten und warum konnten Täter mit ihren Forderungen und Strategien so lange reüssieren? In einer bemerkenswerten Queer Lecture analysierte Dr. Jan-Henrik Friedrichs die dunklen Flecken westdeutscher Emanzipationsbewegungen seit 1968.


Ja, es gab sie im Publikum dieser Queer Lecture, eine kleine Zahl von Zuhörern, die die Fragestellung, ob Pädosexualität ein eigenständiges sexuelles Triebschicksal ist (so wie Hetero- und Homosexualität), wahrscheinlich bejahen würden. Doch sie blieben die ausdrückliche Minderheit. Das große Mehrheit der Anwesenden dürfte eher den Terminologien der Sexualwissenschaft folgen und Pädosexualität als Störung einordnen.

Doch wer nun glaubte, in dieser erste Queer Lecture des Jahres 2020 unter dem Titel „Pädophilie: Verbrechen ohne Opfer?“ ginge es um jene Frage, irrte erheblich. Diese Fragestellung stand überhaupt nicht zur Debatte, wie Referent Dr. Jan-Henrik Friedrichs deutlich klarstellte: er sei kein Sexualwissenschaftler, er könne und wolle nichts dazu sagen.

Sein Thema sei der sozialwissenschaftliche Diskurs um Pädophilie in den siebziger bis neunziger Jahren: Wie konnte es dazu kommen, dass die Perspektive der Opfer – Kinder, Heranwachsende – in jenen Jahren in der Debatte um die Aufhebung der Altersgrenzen zum Schutz von Minderjährigen ignoriert wurde und gar das populäre Magazin „betrifft: erziehung“ pädosexuelle Handlungen als „opferlos“ schilderte?

Auf welche Weise konnten die Perspektiven von (allermeist) Männern gewichtig genommen werden, doch die von Kindern und Heranwachsenden nicht? Gesellschaftliche Machtverhältnisse, etwa zwischen den Generationen, wurden hier ignoriert und trugen zugleich dazu bei, dass Kindern der Opferstatus systematisch vorenthalten wurde. Dies betraf vor allem Mädchen sowie Kinder aus armen Verhältnissen und aus dem globalen Süden, so Friedrichs.

Faktisch bagatellisierende Strategien

Moderiert von Prof. Juliane Jacobi, einst Professorin für Historische Sozialisationsforschung an der Universität Potdam, hörte das Publikum dem Referenten gebannt zu: Friedrichs umriss eine Zeit, in der auch die Sexual- und Erziehungswissenschaften – nicht nur die Partei der Grünen – sich den Anliegen von Pädosexuellen und ihren Verbänden gegenüber mehr als nur offen zeigten.

Friedrich monierte, dass die Akteure der klassischen Schwulenbewegung der siebziger bis frühen neunziger Jahre bis heute nicht hinlänglich über ihre faktisch bagatellisierenden Strategien zur sexuellen Gewalt wider Kinder und Heranwachsende in den Diskurs getreten sind.

Was die Pädo-„Aktivisten“ am Mittwochabend zu hören bekamen, dürfte ihnen nicht gefallen haben

Die Queer Lecture war sehr gut besucht, mehr als 60 Menschen hörten Friedrichs, der seinen Forschungen an der Universität Hildesheim bei Prof. Meike Baader nachging, zu. Unter den Zuhörenden auch Dr. Christine Bergmann, einst in rotgrünen Zeiten Familienministerin, später Opferbeauftragte der Bundesregierung zur sexuellen Gewalt an Kindern. Ebenso im Publikum Menschen, die sich um die Opfer des „übersehenen“ Gewaltkomplexes kümmern, etwa der „Eckige Tisch“. Und eben auch jene Personen, die zum pädosexuellen Lobbykreis mit zu zählen sind. Um diesen kein Forum zu bieten, wurden Co-Referate strikt unterbunden und für den Fall der Missachtung der Verweis aus der Veranstaltung angedroht.

Die Queer Lecture im Konferenzraum des taz Naubaus, welcher freundlicherweise von Verlag der taz zur Verfügung gestellt wurde, lebte in ihrer Lebendigkeit auch von einer erstmals praktizierten Reißverschluss-Fragestunde nach dem Vortrag: jeweils zwei Fragen, je eine Frau und ein Mann, keine Statements oder Co-Referate etwa selbstpromotioneller Art.

Irriges im AfD-Twitter

Freilich, die sog. AfD twitterte hernach aus ihren Reihen im Berliner Abgeordnetenhaus in üblicher Manier – irrig bis lügnerisch. Wörtlich heißt es da etwa: An der Queer Lecture „teilgenommen hatte auch der bekennende Päderast Dieter Gieseking vom Pädonetzwerk Krumme13. Die Veranstalter hatten diese im Internet angekündigte Provokation kommentarlos hingenommen. Das ist eine unglaubliche Zumutung für Opfer, die deswegen vor der Tür blieben. Es ist ein Skandal, dass taz-Journalist Feddersen nicht einschritt und Gieseking mit seinen Pro-Missbrauch-Kumpanen zur Veranstaltung zuließ. Die Moderatorin der Veranstaltung erteilt den Missbrauchsleugnern und pädosexuellen Aktivisten sogar das Wort: In ihren Äußerungen relativierten sie anschließend den Kindesmissbrauch. (…)“

Diese Darstellung trifft nicht zu: Niemand blieb vor der Tür aus Protest, auch erteilte die Moderatorin Juliane Jacobi weder Gieseking noch anderen bekannten pädosexuellen Aktivisten das Wort. Relativierenden Andeutungen wurde entschieden widersprochen. Was diese „Aktivisten“ am Mittwochabend zu hören bekamen, dürfte ihnen nicht gefallen haben.

Der Abend lebte atmosphärisch vom Gegenteil dessen, was beim Gründungsparteitag der Grünen im Januar 1980 in puncto Indianerkommune der Fall war: Ein falsches, opferbelastendes Verständnis von dem, was Pädophile wünschen oder für wünschbar halten. Jan-Henrik Friedrichs wusste die Zeit nach dem angeblich magischen „1968“ smart zu dekonstruieren: auch eine Ära der Bagatellisierung von Gewalt gegen Minderjährige, gerade im sexuellen Bereich.

Damals, so Friedrichs, sei es wissenschaftlich nicht üblich gewesen, Fragen von „race“ und „class“ zu stellen: Gerade in dieser Hinsicht, lässt sich nach Friedrichs Ausführungen resümieren, haben Pädophile propagandistisch ihre Anliegen verbrämt – etwa mit Werbung für Ferien in maghrebinischen Ländern oder für Betreuungsverhältnisse mit proletarischen Jugendlichen.

Diese Queer Lecture, so die Reaktion vieler Zuhörender, war eine der im besten Sinne bürgerlichen Selbstaufklärung: Friedrichs hinterließ ein nachdenkliches Publikum, für viele aus diesem mit einem starken Bündel an Stoff zum Weiterdenken.

IQN, Berlin, 18.01.2020


Titelbild: Andrew Neel/Unsplash (Symbolbild)


Queer Lecture Review | Karl, das Mädchen aus der Provinz anno 1885

Anfang September 2019 stellte Dr. Marion Hulverscheidt in einer Queer Lecture die medizinhistorische Geschichte von Karl M. Baer vor, der 1885 als Martha Baer geboren wurde. Thomas Doktor hat die Lecture gesehen und berichtet für queernations.de. Weiterlesen


Queer Lecture Review | Freiheit für 18 Prozent der Weltbevölkerung

Navtej Johars bewegende Lecture über das Ringen um die Entkriminalisierung  queeren Lebens in Indien, oder auch: von queere Kämpfen jenseits westeuropäischer Komfortzonen Weiterlesen


Rainbow Lecture Review | Stonewall – Ein Mythos?

Betrachtungen zur Rainbow Lecture „Die Welt, die wir gewonnen haben: eine Bilanz queerer Kämpfe 50 Jahre nach „Stonewall“ mit Dennis Altman.

Weiterlesen


Queer Lecture Review | Stationen einer Verfolgungsgeschichte

25 Jahre nach der Abschaffung des §175 skizzierte Georg Härpfer in einer Queer Lecture die Verfolgung schwuler Männer in Deutschland.

Weiterlesen


Queering Memory. Die ALMS Konferenz 2019

Sexuelle Vielfalt im Museum und das Queere Kulturhaus Elberskirchen Hirschfeld auf der ALMS 2019

Weiterlesen

Rainbow Lecture Review | Israels rosa Wolke

Pinkwashing – Fortschritt – Nationalisierung: Zu Aeyal Gross‘ Kritik am Homoglobalismus. Oder: Gibt es eine Global Gay Governance? Weiterlesen


Ein breites Bündnis gegen Ausgrenzung und für Akzeptanz!

Zum 151. Geburtstag Magnus Hirschfelds am 14. Mai 2019 Weiterlesen


Verräterisches Begehren in der Box

Frei-Boxen liest Der Junge mit dem dunklen Teint von Götz Wienold Weiterlesen


Queer Cinema Review | Markus Kowalskis „Queer Lives Matter“

Vom Dorf als queerer Aktivist*innen in die Welt

Bericht zum Abend mit Queer Cinema: „Queer Lives Matter“ von Markus Kowalski am 8. April 2019 Weiterlesen